Geschichte bewahren -
Schmalspurbahnen dauerhaft erhalten

Mehr über die Stiftung erfahren

Helfen Sie mit

Die sächsischen Schmalspurbahnen haben einen besonderen Anteil an der Erschließung des Landes und damit an der wirtschaftlichen Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert. Wichtige technische Entwicklungen sind mit diesem Verkehrsmittel verbunden.

Die Metall- und Elektroindustrie Sachsens hat in diesem Bereich eine ihrer wesentlichen Grundlagen sowie eine große Tradition aufzuweisen. Noch heute verfügt der Freistaat Sachsen mit dem rund 100 km langen schmalspurigen Streckennetz, dem fahrplanmäßigen Regelbetrieb auf fünf Strecken, dem besonderen Engagement von etwa 30 Vereinen und Museen sowie den noch vorhandenen technischen Zeitzeugen der über 125-jährigen Geschichte über ein, auch im internationalen Vergleich, großes Potenzial, das es für die ausgewogene wirtschaftliche Entwicklung des Landes zu nutzen gilt. Die Stiftung hat den Zweck, diese Geschichte zu bewahren und die Schmalspurbahnen für die nachfolgenden Generationen dauerhaft zu erhalten.

Aktuelles

Claus-Köpcke-Preis 2014 überreicht

Die Stiftung Sächsische Schmalspurbahnen zeichnete am 09.05.2015 den Förderverein Dresdner Parkeisenbahn e. V. mit dem Claus-Köpcke-Preis 2014 für seine Kinder- und Jugendarbeit zum …

Kulturerbe

Kulturerbe der sächsischen Schmalspurbahnen

Die Schmalspurbahnen waren ein wesentlicher Motor der beeindruckenden wirtschaftlichen Entwicklung Sachsens.

Projekte

Die I K Nr. 54 – Die Wiedergeburt einer Legende

Im Freistaat wurde ein einmaliges Projekt realisiert: der originalgetreue Nachbau von Sachsens erster Schmalspurlokomotive.